Rainer Arnold mit dem Verteidigungsausschuss im Kongo

Delegationsreise des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages nachDjibouti, Gabun und die Demokratische Republik Kongo vom 24. bis 26. September 2006

(Das Bild kann mit Mausklick auf das jeweilige Bild vergrößert werden.)

In seiner Funktion als Verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion begleitete Rainer Arnold vom 24. bis zum 26. September 2006 den Bundesminister der Verteidigung Franz-Josef Jung sowie den Generalinspekteur der Bundeswehr General Schneiderhan bei ihrem Besuch zu den deutschen Einsatzkontingenten der Operation Enduring Freedom in Djibouti und der EUFOR RD-Truppen in Gabun und im Kongo.

Die Delegation traf zunächst am Horn von Afrika auf die dort im Rahmen der Operation Enduring Freedom stationierten Marinesoldaten. Hier informierte man sich im direkten Gespräch mit den Soldaten vor Ort über den bisherigen Verlauf des Einsatzes auch im Hinblick auf die Mandatsverlängerung durch den Bundestag im November 2006.

Von den ca. 320 Bundeswehrsoldaten, die momentan im Rahmen der Operation Enduring Freedom in Djibouti ihren Dienst tun, arbeiten 240 Frauen und Männer auf der Fregatte "Schleswig-Holstein" unter dem Fregattenkapitän Wetters.

Am dritten Tag reiste die Delegation weiter nach Gabun, wo ein Teil der EUFOR RD-Soldaten stationiert ist. Bei diesem Auftrag handelt es sich um einen Militäreinsatz der Europäischen Union zur Unterstützung der Mission der Vereinten Nationen in der Demokratischen Republik Kongo ( MONUC ) während der dortigen Wahlen. Die Gruppe nutzte die Gelegenheit, um das Hauptquartier sowie das Feldlager zu besichtigen.

Im Anschluss ging es weiter in die Hauptstadt des Kongos nach Kinshasa, wo die Delegation vom Verteidigungsminister Dr. Adolphe Onusumba begrüßt wurde.

Im weiteren Verlauf des Besuches in Kinshasa stand unter anderem ein Gespräch mit dem Präsidentschaftskandidaten und bisherigen Vizepräsidenten Jean-Pierre Bemba auf der Tagesordnung.