Pressemitteilung

Alte Handys gehören nicht in den Hausmüll

Arnold unterstützt Kampagne der Deutschen Umwelthilfe

NÜRTINGEN (pm). Nach Schätzungen werden jedes Jahr mehr als 35 Millionen neue Mobiltelefone gekauft und über 72 Millionen Mobiltelefone liegen ungenutzt herum. Fast jeder Bürger hat ein altes Handy zu Hause in einer Schublade liegen, da ist sich der Nürtinger Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold (SPD) sicher. Die meisten Mobiltelefone würden aussortiert werden, weil man ein Neues gekauft hätte und nicht etwa, weil das Alte nicht mehr funktioniere. Am besten wäre es natürlich diese Geräte weiter zu verwenden, doch hochwertiges Recycling sei laut der deutschen Umwelthilfe der zweitbeste Weg. Laut Arnold sprechen zudem drei gute Gründe dafür, die Handys zu recyceln: „Erstens werden dadurch Schadstoffe gezielt behandelt, zweitens Wertstoffe zurückgewonnen und drittens kommt der Erlös der Umwelt zugute. Deshalb unterstützte ich die Althandy-Initiative der Deutschen Umwelthilfe.“

Ab sofort können nun alte Mobiltelefone in Arnolds Wahlkreisbüro in der Gerberstraße 4 in Nürtingen zwischen 9 und 17 Uhr abgegeben werden. Vor der Abgabe sollte man allerdings die SIM-Karte herausnehmen und die persönlichen Daten löschen. Die Mobiltelefone werden dann der Deutschen Umwelthilfe geschickt, die diese, sofern sie nicht mehr wiederverwendet werden können, fachgerecht recycelt. Arnold betont hierbei, dass Handys auf keinen Fall in den normalen Hausmüll gehören, denn sie enthielten nicht nur wertvolle und seltene Metalle wie beispielsweise Kupfer oder Kobalt, sondern auch gefährlichem Stoffe, die fachgerecht entsorgt werden müssten.

www.handysfuerdieumwelt.de

Zurück