Pressemitteilung

Baden-Württembergische Bundestagsabgeordnete bilden aus

NÜRTINGEN(vhas). Einen zusätzlichen Ausbildungsplatz bieten die Bundestagsabgeordneten der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg künftig an und wollen damit ihren Teil zum Gelingen des Ausbildungspaktes zwischen Wirtschaft und Bundesregierung beitragen. Vergangene Woche unterzeichnete die Berlinerin Marie-Luise Lemke einen Ausbildungsvertrag zur Kauffrau für Büroorganisation. Der zusätzliche Ausbildungsplatz sei, sagte der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold (SPD), eine Ergänzung zu den bestehenden Ausbildungsverträgen einzelner Abgeordneter.

Dort wo einzelne Büros nicht in der Lage seien, einen Ausbildungsplatz alleine anzubieten, würden Verbunde gebildet, so wie nun die baden-württembergischen Abgeordneten. 15 MdB aus dem Ländle, darunter auch Rainer Arnold, haben sich zusammengetan, um einem weiteren jungen Menschen eine berufliche Perspektive zu bieten. In diesem Zusammenhang warb Arnold für das Kooperationsmodell. "Auch für Unternehmen kann dies eine attraktive Möglichkeit sein, zusätzlich Ausbildungsplatzangebote zu schaffen", sagte er.

Arnold lobte unterdessen das Engagement der Unternehmen in Baden-Württemberg und in seinem Wahlkreis: "Auch hier in der Region haben viele Betriebe dazu beigetragen, dass der Ausbildungspakt bereits im ersten Jahr ein voller Erfolg geworden ist." Mit dem Ausbildungspakt bieten Unternehmen und Politik gemeinsam allen jungen Menschen, die ausbildungsfähig und - willig sind, eine Perspektive für ihr künftiges Berufsleben.

So sieht es auch die neue Auszubildende Marie-Luise Lemke. Eine umfassende Ausbildung liegt der jungen Berlinerin am Herzen. Sie sieht in dem Angebot aus Baden-Württemberg eine tolle Chance, mit der sie im laufenden Ausbildungsjahr schon nicht mehr gerechnet hatte. Umso mehr will sie jetzt mit Fleiß und Lernbereitschaft den späten Ausbildungsstart zum 1. Februar wettmachen. "Ick lerne allet - außer schwäbisch, berlinerte sie.

Zurück