Pressemitteilung

Der Ausbildungspakt trägt Früchte

Zuwachszahlen auch im Kreis Esslingen

NÜRTINGEN(vhas). Der zwischen Bundesregierung und Wirtschaft geschlossene Ausbildungspakt für mehr Lehrstellen hat seine erste Bewährungsprobe gut überstanden. Im letzten Jahr wurden bundesweit 15.500 Ausbildungsverträge mehr abgeschlossen als 2003. Damit konnte erstmals seit fünf Jahren wieder ein Zuwachs verzeichnet werden können. Auch im Wahlkreis Nürtingen stiegen die Zahlen an. Die IHK Nürtingen verzeichnete in ihrem Bereich einen Anstieg um gut zwei Prozent. “Der Ausbildungspakt ist erfolgreich und hat sogar die Erwartungen übertroffen, sagte der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold.

Nach Angaben aller Kammern wurden bis Ende September 2004 in Deutschland fast 573.000 Ausbildungsverträge abgeschlossen. „Das sind 15.500 oder knapp drei Prozent mehr wie in 2003“, sagte Rainer Arnold. Insgesamt kamen im letzten Jahr ohne Berücksichtigung der Insolvenzen 53.000 neue betriebliche Ausbildungsplätze hinzu. Im Ausbildungspakt wurden jährlich 30.000 neue Lehrstellen festgeschrieben, damit sei das vereinbarte Ziel im ersten Jahr sogar übertroffen worden, so Arnold.

Ende Dezember waren noch 4.200 Ausbildungsplätze und 24.000 Einstiegsqualifizierungen unbesetzt. Arnold geht deshalb davon aus, dass in den nächsten Wochen noch einigen der bislang 15.000 unvermittelten Bewerber der Einstieg ins Berufsleben gelingt. Die Einstiegsqualifikationen, über die bei erfolgreicher Durchführung die Kammern ein Zertifikat erstellen, können auf eine spätere Berufsausbildung angerechnet werden. Jugendliche mit schlechteren Vermittlungschancen haben so die Möglichkeit zu zeigen, was in ihnen steckt, sagte Arnold.

Im Wahlkreis Nürtingen habe sich nach Angaben der IHK die Ausbildungssituation ebenfalls verbessert und bestätige den bundesweiten Trend. Im Bereich der IHK Nürtingen konnten, wie Arnold kürzlich im Gespräch mit Vertretern der IHK erfuhr, gegenüber dem Vorjahr gut zwei Prozent mehr Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Noch im September 2004 fiel die Zahl der Ausbildungsverträge hinter dem Vorjahreswert zurück und drohte ein erneuter Rückgang, Dass nun zum Jahresende sogar ein leichter Zuwachs erreicht wurde, sei „schon ein Erfolg.“

Arnold regte an, Ausbildungsverbünde durch stärkere Kooperationen zwischen Firmen oder Qualifizierungseinrichtungen zu bilden und so zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen. Der Nürtinger Bundestagsabgeordnete geht dabei mit gutem Beispiel voran: Zusammen mit seinen Abgeordnetenkollegen der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg im Bundestag hat er eine Auszubildende in Berlin zusätzlich eingestellt.

Zurück