Pressemitteilung

Neue Förderprogramme für bessere Vermittlung von Arbeitslosen

Neue Förderprogramme für bessere Vermittlung von Arbeitslosen

KIRCHHEIM/NÜRTINGEN(pm). Arbeitslose unter 25 Jahren und Arbeitslose, die besonders schwer wieder zurück in den Beruf finden, sollen mit zwei neuen Förderprogrammen besser vermittelt werden, dies beschloss kürzlich der Deutsche Bundestag.

Unternehmen erhalten bis zu 50 Prozent Lohnkostenzuschüsse, wenn sie junge Arbeitslose unter 25 Jahren beschäftigen, die länger als sechs Monate ohne Arbeit waren. Werden Arbeitslose ohne Berufsabschluss eingestellt, muss ein Anteil des Zuschusses für Qualifizierungsmaßnahmen verwendet werden. Die Zuschüsse werden zwölf Monate für Arbeitsentgelte bis zu 1.000 Euro gewährt.

So genannte arbeitsmarktferne Arbeitslose, die mit den vorhandenen Maßnahmen bisher nicht wieder in Lohn und Brot gebracht werden konnten, erhalten künftig bei Anstellung ebenfalls einen Lohnkostenzuschuss. Dieser könne bis zu 75 Prozent betragen und werde zwei Jahre lang gewährt. Eine Verlängerung sei dann möglich, wenn die Eingliederung dies erfordere. Zusätzlich können für begleitende Qualifizierungen weitere Zuschüsse gewährt werden.

Insgesamt sollen mit den beiden Förderprogrammen 50.000 junge Menschen und 100.000 über 25jährige vermittelt werden. Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold (SPD) begrüßte die Maßnahmen sehr:„Wir erleben hier im Wahlkreis, wie die Arbeitslosenquote zwar deutlich zurückgeht, schlecht qualifizierte Menschen und Langzeitarbeitslose aber nicht in dem Maße von dem Aufschwung profitieren. Hier müssen die Förderinstrumente noch verbessern. Die beiden Programme sind dafür hilfreich.“

Zurück