Pressemitteilung

Neue Förderprogramme für Kommunen

Bund gibt verbilligte Kredite für Investitionen

NÜRTINGEN(vhas). Der Bund hat jüngst zwei neue Förderprogramme beschlossen, die den Kommunen zinsverbilligte Kredite für Investitionen zusichert. Die Programme sind Teil eines gesamten Maßnahmepakets, das die Städte und Gemeinden finanziell entlasten sollen. Die Kommunen erwarten in diesem wie schon im vergangenen Jahr empfindliche Einnahmeeinbußen. "Damit reagiert die Bundesregierung auf die finanzielle Situation der Kommunen und stärkt erneut ihre Finanzkraft", sagt der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold (SPD).

Die Förderprogramme sehen zinsverbilligte Kredite für langfristige Investitionen in die Infrastruktur und für Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden vor. Sieben Milliarden Euro Darlehenssumme sollen mit dem Sonderfonds "Wachstumsimpulse" für Infrastrukturmaßnahmen bereit gestellt werden. "Der Bund gibt dazu Zuschüsse für einen besonders niedrigen Zinssatz in den ersten drei Jahren", sagte Arnold. Zudem sollen die ersten fünf Jahre tilgungsfrei sein. Kommunen können den Sonderfonds auch als Direktkredit zur Teilfinanzierung der im Vermögenshaushalt veranschlagten Investitionen in Anspruch nehmen.

Das mit acht Milliarden Euro Darlehenssumme vorgesehene Wohnraum-Modernisierungsprogramm ist für Instandsetzungen aller Art an selbst genutzten und vermieteten Gebäuden vorgesehen. Kredite aus diesem Programm können auch Privatpersonen beantragen. Das Programm kann mit anderen Fördermitteln kombiniert werden, solange die Fördersumme nicht den Investitionsbetrag übersteigt. Der Zinssatz soll unter den derzeit üblichen Darlehenzinssätze liegen.

Beide Kreditprogramme werden über die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) abgewickelt. "die Programme geben den Kommungen die Möglichkeit auch in schwierigen Zeiten wichtige Investitionen zu tätigen. Sie geben so Wachstumsimpulse für die Wirtschaft", sagte Rainer Arnold.

Anträge und weitere Informationen erteilt das KfW-Informationszentrum auf Anfrage unter der Telefonnummer 0180/335577 oder unter der email-Adresse iz@kfw.de. Ebenso gibt das Wahlreisbüro des Bundestagsabgeordneten Rainer Arnold (Tel. 07022/211920) gerne Auskunft.

Zurück