Pressemitteilung

Schulen erhalten 7,5 Millionen Euro vom Bund

Bund fördert Ganztagsschulen mit 4 Milliarden Euro

Mehre Schulen im Wahlkreis Nürtingen Zuschüsse beantragt

NÜRTINGEN(vhas). Mit insgesamt vier Milliarden Euro will der Bund den Ausbau von Ganztagsschulen massiv fördern, um das Betreuungsangebot für Schüler zu verbessern. Das Investitionsprogramm "Zukunft, Bildung und Betreuung" läuft seit 2003. Mehrere Schulen im Wahlkreis Nürtingen profitieren bereits von den Fördermitteln. Nach den jüngsten Zahlen sind derzeit Zuschüsse in Höhe von 7,5 Millionen Euro für Aus- und Umbaumaßnahmen sowie Investitionen in Ausstattungen bewilligt. Weitere Anträge auf Förderung werden bearbeitet. Bundestagsabgeordneter Rainer Arnold (SPD) fordert die Kommunen im Wahlkreis, die noch keinen Antrag gestellt haben, auf, das Investitionsprogramm zu nutzen. "Die Städte und Gemeinden können erstmals das Bildungs- und Betreuungsangebot an ihren Schulen mit großer finanzieller Unterstützung ausbauen", sagte er.

Nach dem derzeitigen Stand erhalten die Ludwig-Uhland-Schule, das Immanuel-Kant-Gymnasium (beide Leinfelden-Echterdingen), das Schloss-Gymnasium (Kirchheim/Teck), die Ersbergschule (Nürtingen) und die Schule für Körper- und Sprachbehinderte (Dettingen/Teck) für Aus- und Umbau- sowie Neubaumaßnahmen und Austattung insgesamt 7 465 000 Euro Fördergelder aus dem Investitionsprogramm des Bundes für Ganztagsschulen. Die Förderanträge der Grund- und Hauptschule Grötzingen (Aichtal), der Grund- und Hauptschule Lenningen und der Hauptschule Bildungszentrum Seefälle (Filderstadt) werden derzeit bearbeitet. Insgesamt 272 Ganztagsschulprojekte in Baden-Württemberg fördert in diesem Jahr die Bundesregierung.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold zeigte sich erfreut, dass einige Schulen im Wahlkreis die Fördermittel des Bundes abrufen und ihr Betreuungsangebot ausbauen. Er ermutigte die Schulen und Schulträger im Wahlkreis, die bislang keinen Antrag gestellt hätten, dem Beispiel zu folgen. Das Investitionsprogramm biete die Chance, das Betreuungs- und Bildungsangebot der Schulen in großem Umfang zu verbessern. "Das Programm richtet sich nicht nur an Schulen in sozialen Brennpunkten. Ziel ist es, die generelle Betreuung von Schulkindern bundesweit zu verbessern. Bei einem derart hohen Fördervolumen von vier Milliarden Euro stehen uns viele Gestaltungsmöglichkeiten offen. Wir müssen sie aber auch nutzen", sagte er.

An die Landesregierung gerichtet sagte Arnold, entscheidend sei, die für die Ganztagsschulen notwendigen zusätzlichen Lehrerwochenstunden bewilligt werden. Dies sei eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg des Ganztagsschulprogramms. Die Bereitstellung von zusätzlichen Lehrerstunden dürfe nicht wie bisher auf Hauptschulen in sozialen Brennpunkten beschränkt bleiben.

Informationen über das Investitionsprogramm "Zukunft, Bildung und Betreuung" bietet das Wahlkreisbüro von Rainer Arnold, Gerberstr. 4, 72622 Nürtingen, Tel. (07022) 211920. Umfangreiches Infomaterial ist auf der Homepage der Bundestagsabgeordneten Nicolette Kressl abrufbar (www.kressl.de). Kressl ist als stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für die Bildungspolitik zuständig.

Zurück