Pressemitteilung

Soldatenberuf wieder attraktiver

Zur Beförderungssituation in den Streitkräften erklären der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold und der zuständige Berichterstatter im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages, Rolf Kramer:

Das Attraktivitätsprogramm der Bundesregierung hat den jahrelangen Beförderungs- und Verwendungsstau in der Bundeswehr beseitigt. Die Beförderungszeiten haben sich deutlich verkürzt. Unsere Soldatinnen und Soldaten können auf den gleichen Dienstposten mehrmals befördert werden. Sie bleiben länger an einem Standort. Sie und ihre Familien erhalten Planungssicherheit.

Dadurch haben unsere Soldatinnen und Soldaten wieder eine vernünftige und lohnende Laufbahnperspektive. Der Soldatenberuf ist wieder erstrebenswert und lukrativ.

In den vergangenen beiden Jahren werden mehr als 46.500 Planstellenverbesserungen eingerichtet. Dadurch konnten 64.000 Beförderungen und Besoldungsverbesserungen erfolgen.

Die strukturellen Verwerfungen gehören endgültig der Vergangenheit an. Nun kann wieder nach den Kriterien Eignung, Befähigung und Leistung befördert werden. Unsere Soldatinnen und Soldaten haben die Möglichkeit ihre Laufbahn und Karriere selbst mitzugestalten.

Zurück