Delegationsreise des Verteidigungsausschusses nach Pakistan und Afghanistan vom 07.10.-13.10.2012

(Das Bild kann mit Mausklick auf das jeweilige Bild vergrößert werden.)

Mit anderen Kollegen aller Fraktionen aus dem Verteidigungsausschuss hat Rainer Arnold im Oktober 2012 Pakistan und Afghanistan besucht. Neben politischen Gesprächen in Islamabad und Kabul standen Besuche beim deutschen Einsatzkontingent ISAF in Kabul, Masar-e Sharif und in Kunduz auf der Tagesordnung.



In Islamabad traf die Delegation sowohl die pakistanische Außenministerin, Frau Hina Rabbani Khar, Verteidigungsminister Syed Naved Qamar sowie Vertreter des pakistanischen Parlaments und diverser Think Tanks. Vor allem das Verhältnis zwischen Pakistan und Afghanistan stand im Mittelpunkt der Gespräche.



In Kabul war ebenfalls das afghanisch-pakistanisches Verhältnis eines der zentralen Themen, wenn auch aus einer entgegengesetzen Perspektive bei manchen Positionen. Daneben war vor allem die afghanische Haltung zur Ausgestaltung eines ISAF-Nachfolgemandates vor dem Hintergrund der aktuellen Sicherheitslage von großem Interesse.



Im Rahmen der Truppenbesuche beim deutschen Einsatzkontingent, konnte die Delegation sich ein aktuelles Bild über die Einsatzbedingungen und die Sicherheitslage machen.





Die Gespräche haben den Eindruck vermitteln können, dass es eine realistische Chance gebe, dass die afghanischen Sicherheitskräfte nach 2014 mit den Problemen in ihrem Land fertig werden können, so der Delegationsleiter Rainer Arnold.




Allerdings ist auch über 2014 hinaus, insbesondere im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, ein langes Engagment Deutschlands nötig und angedacht. Ebenfalls werde sich Deutschland auch an der Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte weiter beteiligen und Unterstützung leisten, falls Afghanistan dies wolle.