Die Bundestagabgeordneten Martin Gerster und Rainer Arnold besuchen den Standort Laupheim

(Das jeweilige Bild kann per Mausklick vergrößert werden.)

Martin Gerster, MdB, Oberst Hans-Christoph Specht, Rainer Arnold, MdB (v.l.n.r.)

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, MdB, besuchte in Begleitung seines Biberacher Fraktionskollegen, Martin Gerster, MdB, den Standort Laupheim, um sich über die Aufgaben und Fähigkeiten des mittleren Transporthubschrauberregiments 25 zu informieren.

Dort wurden sie vom Regimentskommandeur, Oberst Hans-Christoph Specht in der Kurt-Georg-Kiesinger-Kaserne empfangen.

Nach einem einleitenden Sechs-Augen-Gespräch informierte Oberst Specht die Besucher in einem Lagevortrag zur Unterrichtung über die aktuelle Lage und die Besonderheiten des fliegenden Verbandes. Besonders der personal- und materialintensive Beitrag der Heeresflieger zu den Auslandseinsätzen der Bundeswehr stellte dabei einen der Schwerpunkte dar. Während eines anschließenden Kasernenrundgangs interessierten sich die Abgeordneten für die umfassenden Baumaßnahmen auf dem Heeresflugplatz Laupheim, der zur Zeit mit einem dreistelligen Millionenbetrag aus- und umgebaut wird. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit dem Führungspersonal des mTrspHschrRgt 25 ließen sich die Abgeordneten in einer Gesprächsrunde mit Mitgliedern des Personalrates und den Vertrauenspersonen über die Sorgen und Nöte der Soldaten vor Ort berichten. Insbesondere die Frage, was die anstehende Bundeswehrreform für den Standort Laupheim und seine Soldaten bedeutet, stand hierbei im Mittelpunkt. Diese Frage konnte zum jetzigen Zeitpunkt auch von Rainer Arnold noch nicht im einzelnen beantwortet werden. Er erwartet erste Einzelheiten hierzu im Mai dieses Jahres.

Vor der Verabschiedung durch den Regimentskommandeur beantworteten die Bundestagsabgeordneten die Fragen der regionalen Presse.